Eine Geschichte des weißen Buches von einem jungen Mann,

der Weisheit lernen wollte.

Er zog durch sein Land und las alles was er finden konnte. Er sprach mit den weisesten Menschen seines Landes. Doch alles befriedigte ihn nicht. Als er vom Kloster der Weisheit erfuhr, bat er um Einlass und studierte fiele Jahre.

Vor Verlassen de Klosters stellte er den Antrag, dass man ihm ein Lehrbuch über Weisheit mitgibt. Man gab ihm ein Buch unter der Bedingung, es erst zu öffnen, wenn er die Grenzen des Klosters überschritten hat.

So geschah es.
Als er dann an einem Bach das Buch öffnete sah er zu seinem Erstaunen, daß die Seiten leer waren.

Es war ein Buch mit weißen Seiten.
Er stürmte in das Kloster zurück und verlangte aufgeklärt zu werden. Man teilte ihm mit, wenn du wirklich weise bist, brauchst du kein geschriebenes Buch, denn du trägst alles in dir.
Das das Weiße Buch oder der Koran neben vielen anderen Büchern dieser Tatsache als Symbol gerecht werden kann und wir als aufgeklärte, von Toleranz, Humanität, Freiheit und Nächstenliebe geprägte Freimaurer akzeptieren auch ein weißes Buch.